Die JUNGE LISTE - ein lebendiger Verein

 

 

Gegründet wurde die Junge Liste Höchstadt und Umgebung e.V. (JL) im Jahr 1990. Ziel war es, den Rahmen für eine lebendige Politik zum Wohle aller Bürger in Höchstadt und seinen zahlreichen Ortsteilen zu schaffen. Ein Konzept, das überzeugt. So sind wir heute mit Bürgermeister Gerald Brehm, der dritten Bürgermeisterin Irene Häusler und neun weiteren Stadträten die gestaltende Kraft vor Ort.

 

 

Unsere Ziele

Die JUNGE LISTE ist eine lebendige Gruppierung, in der alle Bürgerinnen und Bürger Höchstadts und seiner vielen Ortsteile willkommen sind, die sich gerne für unsere Heimat engagieren. Mit der vielfältigen fachlichen Kompetenz unserer Mandatsträger und Mitglieder setzen wir uns für eine sachorientierte Kommunalpolitik ein. Dabei verstehen wir uns als bürgerliche Alternative.

 

Mit innovativen Ideen und unternehmerischem Denken fördern wir eine positive, expansive Entwicklung unserer Kommune. Diese bildet das Rückgrat der sozialen und kulturellen Einrichtungen und ist somit Garant für die Lebensqualität vor Ort.

 

Die JUNGE LISTE ist eingebettet in die Bundesvereinigung FREIE WÄHLER. Auf diese Weise profitieren wir von Kontakten bis in den Bayerischen Landtag oder das Europäische Parlament. Als FREIE WÄHLER leben wir das Subsidaritätsprinzip. Dies bedeutet, dass wir keine Weisungen von höheren Ebenen entgegen nehmen.

Unsere Ziele basieren auf den Ideen unserer Mitglieder, Freunde sowie allen Bürgerinnen und Bürgern die an uns herantreten. Gerne greifen wir diese auf und entwickeln sie im Sinne unseres christlich geprägten Weltbildes. Weitere Leitlinien unserer Politik sind die freiheitliche Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung, die Prinzipien eines freiheitlich-demokratischen Rechtsstaates sowie Solidarität.

 

 

Historie

Die politische Landschaft in Westdeutschland war nach dem Krieg bis in die 1980er Jahre hinein geprägt von eingefahrenen Strukturen. Mit dem Ende des Kalten Krieges und der Wiedervereinigung wurde jedoch der Wunsch nach Veränderung zunehmend stärker. Mit "Bündnis 90/Die Grünen" konnte sich sogar erstmals eine neue Partei des linken politischen Spektrums dauerhaft etablieren.

 

Aber auch ins bürgerlich-konservative Lager Bayerns kam in jener Zeit Bewegung. Engagierte junge Menschen wollten nicht länger zurückstehen. Verantwortung übernehmen und die Zukunft selbst mitgestalten war die Devise dieser Zeit. Um auf kommunaler Ebene ihr Mitspracherecht durchzusetzen, gründeten junge konservative Menschen damals überall in Bayern sogenannte "Junge Listen". Diese standen in der Regel der CSU nahe und konnten sich nicht auf Dauer etablieren.

In Höchstadt war dies anders. Hier fanden auf der "Jungen Liste" Menschen zusammen, die absolut unabhängig und mit eigenen Mitteln Kommunalpolitik betreiben wollten. Eine Idee, die später überregional von den FREIEN WÄHLERN aufgegriffen wurde.

 

Am Abend des 31. März 1989 wurde im Höchstadter "Wölkerbräu" die JUNGE LISTE gegründet. Insgesamt 38 Bürgerinnen und Bürger trugen sich dazu in die Mitgliederliste ein. Somit verfügte die neue politische Kraft in Höchstadt von Beginn an über eine breite Basis - und Kraft, bereits im Frühjahr 1990 einen eigenen Wahlkampf zu gestalten. Den Lohn für diesen großen ehrenamtlichen Einsatz gab es am Wahltag. Da stattete die Höchstadter Bürgerschaft die JUNGE LISTE mit zwei respektablen Mandaten aus. Gerald Brehm und Josef Bessler konnten als junge Wilde in den Stadtrat einziehen. Ihre erfrischend unprätentiöse Politik fand auch bei anderen unabhängigen Gruppierungen Anklang. Schnell gewann man die Unterstützung von Andreas Stark, Christian Ulbrich und Dr. Eberhard Ranger - die über den ÜBB oder die FBH in den Rat gekommen waren und heute selbst der JUNGEN LISTE angehören.

 

Die positive Entwicklung unseres Vereines setzte sich in den 1990er Jahren kontinuierlich fort. Dazu zählten der Beitritt zu den überregional aktiven FREIEN WÄHLERN ebenso, wie eine Ausweitung des Mitgliederstammes und ein reges Vereinsleben. Die regelmäßige Beteiligung am Höchstadter Altstadtfest sowie das vielfältige soziale und kulturelle Engagement der JL-Mitglieder verankerten den politischen Verein endgültig im Herzen der Gesellschaft. Dies sollte sich auch im Wahlergebnis niederschlagen. So gelang es der JUNGEN LISTE im Frühjahr 1996, ihre Fraktion auf fünf Stadtratssitze aufzustocken. Zudem konnte Gerald Brehm am 24. März 1996 das Rathaus erobern - und lenkt seitdem die Geschicke seiner Heimatstadt.

 

Das Konzept, die politischen Herausforderungen mit Bedacht und Unternehmergeist anzugehen, trägt Früchte. So konnte sich in Höchstadt ein - im Vergleich zu Kommunen ähnlicher Größe - beachtliches kulturelles Leben entwickeln. Zudem sorgt eine leistungsstarke Infrastruktur mit Schwimmbädern, Sportstätten, Vereinshaus und Kulturzentrum für Lebensqualität. Zu Recht bestärkte uns der Wähler deshalb immer wieder in unserem Kurs einer klaren, transparenten Politik zum Wohle der Menschen. Zuletzt bei der Kommunalwahl 2014 - als unsere Fraktion mit zehn Mandaten ausgestattet wurde.

 

 

Vorstand

Die JUNGE LISTE ist ein als gemeinnützig anerkannter politischer Verein. Kraft Satzung wird das Vereinsleben durch den Vorstand organisiert, der zugleich erster Ansprechpartner für die gewählten Mandatsträger ist. Am 24. Oktober 2015 wurden in den Vorstand gewählt: Axel Rogner (1. Vorsitzender), Andrea Kraft (stellv. Vorsitzende), Marcus Schmidt (stellv. Vorsitzender), Johannes Denzler (stellv. Vorsitzender), Margarete Ulbrich (Kasse), Susanne Hocke (Schriftführerin), Christian Enz (Öffentlichkeitsarbeit) sowie die Beisitzer Johannes Riegler, Jochen Tohol, Miriam Wellein, Irene Häusler, Reinhard Grasse und Peter Lorz.

Gruppenbild der Vorstandschaft im Restaurant Aischblick.

Finanzierung

Die JUNGE LISTE ist Teil des Netzwerkes der FREIEN WÄHLER. Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Nicht die wirtschaftlichen Interessen einiger Weniger. Bewusst verzichten wir deshalb auf Großspenden - wie sie bei allen etablierten Parteien Gang und Gäbe sind. Dies erlaubt es uns, die Dinge so zu benennen wie sie sind. Weil wir niemandem verpflichtet sind, können wir ohne gedankliche Leitplanken nach der optimalen Lösung suchen - und falls nötig den richtigen Partnern.

 

Natürlich braucht auch die JUNGE LISTE finanzielle Mittel. Wahlkämpfe müssen bestritten werden, Bürgerbegehren brauchen Organisation und Material. Zudem gehört eine stetige, professionelle Öffentlichkeitsarbeit zu den Kernaufgaben eines politischen Vereins. Hierfür setzen wir die Beiträge unserer Mitglieder ein. Darüber hinaus sind wir auf die Spenden privater Bürgerinnen und Bürger angewiesen. Wenn Sie ehrliche, transparente Politik zu schätzen wissen, dann werden Sie Mitglied oder bedenken Sie uns mit einer Spende. Diese können Sie steuerlich geltend machen.

 

Unsere Kontoverbindung:

Junge Liste Höchstadt u. Umgebung e.V.

IBAN: DE84763600330003527131

BIC: GENODEF1ER1

VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach

 

Mitglied der JUNGEN LISTE kann jeder werden, der keiner anderen politischen Partei oder extremistischen Gruppierung angehört.

Ihren Mitgliedsantrag finden Sie hier: Antrag

 

 

Satzung

Die Junge Liste Höchstadt und Umgebung e.V. ist ein eigenständiger politischer Verein. Überregional engagieren wir uns in der Bundesvereinigung FREIE WÄHLER. Das Fundament unseres Wirkens bildet dabei die Vereinssatzung in der aktellen Fassung vom 19. September 2001.

Impressum     I     Kontakt     I     Datenschutz     I     © Christian Enz, 2016